Schuljahr 20/21


Spielmorgen

Am letzen Schultag vor den Herbstferien widmeten wir uns wieder unserem Jahresthema "spielen". Die Kinder der 3. und 4. Klasse haben ihre Lieblingsspiele von zu Hause mitgebracht. Während vielen Stunden haben sie die Regeln gelesen und aufgeschrieben, Werbeplakate gestaltet und geübt, wie man Kindern, die das Spiel noch nicht kennen, es gut erklären kann. 

So konnten alle Kinder vom Kindergarten bis zur 6. Klasse zwei Spiele spielen und viele lernten ein neues Spiel dabei kennen. 

Es war schön zu sehen, wie die Kleinen und die Grossen zusammenspielen, einander helfen und aufeinander achten. 

Herzlichen Dank an die 3./4. Klasse, die einen wunderbaren Morgen organisiert hat. Wir freuen uns bereits auf den nächsten gemeinsamen Spielmorgen. 


Die 1./2. Klasse auf deM Honigweg

Am Donnerstag, den 24. September sind wir nach Rünenberg gefahren, um mit Marcel Strub den Honigweg zu entdecken. Die zwei Stunden mit vielen interessanten Informationen über die Bienen und ihren Honig vergingen wie im Flug. Abschliessend konnten wir bei einer Waldhütte zu Mittag essen sowie etwas Zeit im Wald verbringen. Danach ging es schon wieder auf den Bus in Richtung Ramlinsburg. Jedoch fuhren wir nicht den ganzen Weg nach Hause, sondern wanderten von der Station Lampenberg-Ramlinsburg ins Dorf. Es war ein sehr toller, aufschlussreicher Ausflug und wir empfehlen an dieser Stelle den Honigweg gerne weiter. 

 

Lorena Dürrenberger


WAldwoche

Vom 13. – 17. September 2020 verlegte die Schule Ramlinsburg ihre Schulzimmer jeden Morgen in den Wald. Mit diesem Projekt wurde die Idee des WWF’s «Ab in die Natur – draussen unterrichten» umgesetzt.

 

 

Nach einem gemeinsamen Einstieg im Schulhaus ging der Spaziergang zum Landschachen los. Gemeinsam entdeckte man die Natur bereits auf dem Weg mit allen Sinnen. Einmal musste man Geräusche sammeln, einmal Gegenstände mit bestimmten Eigenschaften und so gab es jeden Morgen einen spannenden Auftrag.

 

Im Landschachen angekommen, wurde zum Beginn eine Geschichte über Wildtiere erzählt, die in einem Wald gestrandet sind. Die Geschichte begleitet die Schülerinnen und Schüler nun noch weiter bis zu Weihnachten.

 

Am Montag, Mittwoch und Freitag wurden je zwei Stunden Unterricht draussen abgehalten. Während im Deutsch Nomen gesucht wurden, wurden in der Mathematik Steine gezählt oder das Millionenbuch unter die Lupe genommen. Im NMG wurden Blätter von Bäumen und Sträucher gesucht oder man parlierte Französisch oder Englisch. Auch das Spielen hatte immer wieder Platz.

 

Die Morgen wurden vor dem Znüni durch eine Bewegungspause aufgefrischt und vor dem Mittag – zurück in der Schule wurde gemeinsam «s’Buurebüebli» gesungen, bevor es nach Hause ging.

 

Am Dienstag stand der ganze Morgen ganz im Zeichen des Gestaltens. Es wurden Flusssteine bemalt, Natur-Mandalas gelegt, Menschen und Tiere aus Naturmaterialien gebastelt und Tonblätter zum Dekorieren hergestellt. Miura (9) gefiel dieser Morgen am besten. «Das Sammeln von Materialien im Wald für das Basteln eines Tieres war total spannend», schwärmt sie.

 

Am Donnerstag war der Sport an erster Stelle. Am Morgen jagten sich zwei Gruppen mit einer Schnitzeljagd durch den schon fast herbstlichen Wald und versuchten jeweils die andere Gruppe mit verschiedenen Hinweisen auf eine falsche Fährte zu locken. Dies gefiel Monty (8) besonders gut, denn seine Gruppe hat während dem Spiel einen Frosch und einen Fuchs gesehen. Auch fand er es spannend, sich verstecken zu dürfen: «Ich habe mich ein Bisschen wie ein Agent gefühlt», erzählt er mit einem Strahlen in den Augen. Einzig das Warten auf die zweite Gruppe fand Maurice (9) nicht so toll. Er erklärt: «Wir mussten mega lange auf die andere Gruppe warten, da sind einige fast eingeschlafen.» Nach einem Picknick vom Feuer wurden am Nachmittag verschiedene Teamspiele gespielt.

 

Die ganze Woche war von Wetterglück begleitet und so kamen alle Teilnehmenden am Freitagmittag gesund und glücklich in der Schule an und schauen zurück auf ein unvergessliches Erlebnis…

 

Karin Schenker


Schoggitaler Verkauf

Wie jedes Jahr verkaufte die 5./6. Klasse auch in diesem Jahr Schoggitaler im Dorf.

Die Kinder lernen dabei vor fremden Personen aufzutreten, diesen etwas zu erklären und im besten Fall sie von einem Kauf zu überzeugen. Auch in der modernen Welt, in welcher die meisten Menschen kontaktlos und bargeldlos bezahlen, ist es wichtig, dass die Kinder den Umgang mit dem Geld lernen. Mit einer grösseren Menge Geld durchs Dorf zu gehen und diese zu schützen, gehört auch zu den Kompetenzen, die die Kinder dabei erwerben.

 

Auf diese Weise möchten wir uns herzliche für Ihre Unterstützung bedanken und hoffen, dass wir auch im 2021 wieder auf Sie zählen dürfen. Wir haben 215 Schoggitaler verkauft - grossartig! 


Elternabend

Herzlichen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben und an unserem Elternabend teilnahmen. 

Wir möchten uns auf diesem Weg bedanken, dass Sie sich so vorbildlich an die Vorschriften gehalten haben. 


Der Fotograf war da...

Der Freitag, 14.08.2020 erinnerte uns ein wenig an die Fasnachtstage. Alle Kinder kamen damals an einem Tag "chic" zur Schule. Dies war auch heute wieder der Fall. Alle Kinder haben die Lieblingskleidungsstücke aus dem Schrank herausgeholt und kamen mit schönen Frisuren zur Schule. Dann musste nur noch das schönste Lächeln ausgepackt werden und perfekt war das Foto.

Für das Klassenfoto musste sich der Fotograf in diesem Jahr etwas überlegen, denn die Lehrperson muss den Abstand zu den Kindern einhalten können. So kamen etwas spezielle, aber nicht weniger schöne, Fotos heraus.

 

Nun können Sie mittels QR-Code die Fotos anschauen und jene bestellen, die Ihnen und Ihrem Kind gefallen.

Mit dieser Art von Fotograf steuern wir einen grossen Beitrag zum Umweltschutz bei, denn es werden somit nicht mehr alle Fotos in vielen Varianten ausgedruckt.


1. Schultag

10. August 2020 8:00... Die Kinder stehen in der Arena auf den Steinen und hören dem Klang der Glocke zu.

Das Schuljahr ist eröffnet. Nach einer kurzen Rede der Schulleitung sangen die Kinder ein Lied, welches sie bereits vor den Ferien oft gesungen haben. In den sechs Ferienwochen ging jedoch einiges an Text verloren und so brauchte es die Unterstützung der Lehrerinnen.

 

Die Lehrerinnen haben in diesem Jahr auch ein Lied gesungen, in welchem sie die Kinder persönlich begrüsst haben.

 

Die zwei neuen Kindergartenkinder und die fünf neuen Schulkinder strahlten. Ein neues Kind mit einem schönen Bernerdialekt durften die 2. Klässler begrüssen. Jeder erhielt eine Sonnenblume mit dem Liedtext. 

 

Nun ist der erste Schultag bereits vorbei. Es war ein heisser Tag und alle kamen ins Schwitzen.

 

Herzlichen Dank an alle Eltern, die ihr Kind begleitet haben und die Schutzmassnahmen so gut eingehalten haben.

 


Bald schon ist es so weit

 

Am Montag, 10. August um 8 Uhr starten wir gemeinsam ins neue Schuljahr. 

Wir freuen uns sehr, alle Kinder wieder begrüssen zu dürfen. Wir dürfen zwei neue Kindergartenkinder und einen neuen Schüler in der 2. Klasse begrüssen.

Für fünf Kinder startet ein grosses Abenteuer, denn sie kommen in die erste Klasse und werden mit ihrem Schulsack ganz stolz zur Schule kommen.