Schuljahr 21/22


Ausflug ins Verkehrshaus Luzern

Früh am Montagmorgen durften wir viele strahlende Kinderaugen begrüssen. Die Vorfreude auf den Ausflug ins Verkehrshaus war bei allen riesen gross. 

Mit dem Bus und Zug ging es nach Luzern. Das Wetter zeigte sich von der besten Seite und wir konnten unser Znüni entspannt am See geniessen. Anschliessend ging es als Überraschung mit dem Schiff zum Verkehrsmuseum. Mit dem schönen Bergpanorama war das schon ein Highlight. 

 

Im Verkehrshaus starteten wir unsere Entdeckungsreise bei den Flugzeugen. Dort konnten wir den Wind fühlen, der bei einem Helikopteranflug entsteht, alte und neue Flugzeuge anschauen aber auch einen Einblick ins Weltall bekommen. Von den Flugzeugen ging es zu den Schiffen. Wir sahen unter anderem eine alte Basler Fähre, lernten wie eine Schiffsschleuse funktioniert und konnten ein altes Steuerrad betrachten. 

 

Anschliessend ging es nach Draussen in die wohlverdiente Mittagspause. Mittagessen im Sonnenschein und spielen bei der Wasserstation mit den Schiffen oder herumfahren mit verschiedenen Fahrzeugen – die Pause könnte nicht besser sein. 

 

Gestärkt besuchten wir danach die Halle mit den Autos. Wir konnten alte und neue Autos sehen und vergleichen. Ein weiteres Highlight war in diesem Haus definitiv das Spiegellabyrinth. Der Besuch in der Eisenbahnhalle rundete unseren Ausflug ab. Dort haben wir auch noch das alte «Waldenburgerli» gesehen und bestaunt. 

 

Glücklich, zufrieden und vielleicht ein wenig müde ging es wieder mit dem Schiff und Zug nach Hause. In Liestal wurden wir von Elterntaxis abgeholt und zurück nach Ramlinsburg gefahren. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die drei Mamis. 

 

Wir hatten einen supertollen Ausflug mit fantastischem Wetter und vielen lustigen und lernreichen Momenten. 

 

Micheala Singeisen und Lia Meichtry 

 

mehr Fotos finden Sie hier....


Fasnachtsanlass 2022

Am 23. Februar 2022 war es endlich wieder soweit. Nach langem Warten durften wir wieder einen Anlass mit Eltern durchführen. Erst noch ein Fasnachtsanlass. Um 18.00 Uhr haben wir uns alle auf dem Pausenplatz getroffen. Dieser war schön geschmückt, mit vielen bunten Konfettis an den Gittern.

 

Plötzlich wurde es unruhig, denn die Gugge von Frau Dürrenberger machte sich bereit. Wir durften ein tolles Konzert der Milchgugge Liestal hören. 

 

Nach den ersten paar Liedern hat Frau Dürrenberger verkündet, dass das Suppenbuffet eröffnet ist. Man durfte sich leckere Mehlsuppe mit Käse und Brot holen. Die Suppe hat Frau Schneider Meier für uns gekocht. Ebenfalls gab es für alle Getränke. Pepita und Wasser, welches wir von der Firma Eptinger geschenkt bekommen haben. 

 

Die warme Suppe schmeckte lecker und tat gut. Während die Erwachsenen etwas länger Pause machten und auch noch Sachen tranken, konnten die Kinder viel spielen. Es gab ganz viele Konfettis und mit denen haben wir uns gegenseitig beschossen und vollgestopft. 

 

Nach der Pause ging es mit einem zweiten Teil Guggen-Konzert weiter. Sie haben viele tolle Lieder gespielt, zum Beispiel das „Hippigschpängschtli“, „s‘Füür vo dr Sehnsucht“, „Charlotta“ von Hecht oder „Ig hätt no vöu blöder taa“ von Gölä. Manche Lieder waren ein bisschen laut, aber das Konzert war einfach nur genial.

 

Viele Leute haben getanzt und es war ein richtig tolles Fest. Alle hatten mega gute Laune. 

 

Am Schluss lagen überall Konfettis herum und wir konnten sogar noch mit diesen Konfettis eine Schlacht machen. 

 

Auch heute Morgen lagen noch auf dem ganzen Platz Konfettis – eine schöne Erinnerung an einen wunderbaren Abend! 

 


Wald macht schule

Passend zu unserem Jahresthema «Der Natur auf der Spur» durften wir Lehrpersonen am Mittwochnachmittag, 9. Februar 2022 eine Weiterbildung draussen geniessen. In knapp vier Stunden wurden wir von der Waldpädagogin und Försterin Barbara Nitzsche in verschiedene Facetten der Waldpädagogik eingeführt. Damit wir schon an einem uns bekannten Ort sind, verbrachten wir die Weiterbildung im Landschachen, wo wir schon einige Male unsere «Schule im Wald»- Wochen durchgeführt haben. Petrus war uns gnädig, die Sonne schien mit voller Kraft. Wir konnten viele spannende Dinge kennen lernen, die wir bisher noch nicht gekannt haben und unser Wissen an praktischen Beispielen vertiefen. Mit zum Beispiel dem Suchen von Tieren im Wald oder spannenden Stockspielen verging die Zeit wie im Flug und wir haben unseren Wissensrucksack für den nächsten Schultag im Wald mit vielen neuen Ideen gefüllt. 

                                                                                                          von Karin Schenker


Besuch im DSCHUNGEL

Am Mittwoch hat uns Mattia einen Brief ins Schulzimmer gebracht. Es war eine Einladung für in den Dschungel. Heute war es soweit. 

 

Nach der Pause haben wir uns auf den Weg in den Kindergarten gemacht. Dort haben die Kinder des Kindergartens und der ersten und zweiten Klasse auf uns gewartet. Alle sassen an ihren Tischen bereit. Die meisten trugen grüne oder graue Forscheranzüge. 

 

Sie haben in den letzten Wochen zu verschiedenen Tieren geforscht, die im Dschungel leben. Sie haben zum Beispiel zum Sumatra-Tiger, zum Komodowaran, zur Anakonda, zum Pfeilgiftfrosch, zum Brüllaffen und zum Tapir geforscht. Wir haben erfahren, dass ein Capybara ein Wasserschwein ist. 

 

Es war mega spannend zu sehen, wie lang eine Anakonda ist. Die Kinder haben eine Schnur geschnitten, damit wir gesehen haben, wie lange neun Meter sind. Dies ging vom Schulzimmer bis nach draussen zur Eingangstür. Die Schnur vom Komodowaran war drei Meter lang, auch das war sehr lange. Er ist aber viel, viel kleiner als eine Anakonda. 

 

Für uns war ganz neu, dass Wasserschweine ihren eigenen Kot aufessen, weil Gras für sie schwieriger zu verdauen ist. Wir haben schon einmal gehört, dass es Tapire gibt, wir wussten aber nicht, dass diese schwarz-weiss sind. Ihre Jungen sind gestreift und sehen fast aus wie kleine Wildschweine. 

 

Alle Kinder haben ihre Tiere, die sie erforscht haben, auf verschiedene Arten gebastelt – das hat uns sehr gefallen. Alle haben sich viel Mühe gegeben und tolle Ideen gehabt, diese Tiere darzustellen. 

 

Wir danken den Kindern des Kindergartens und der ersten und zweiten Klasse und natürlich auch Frau Meichtry, dass wir bei ihnen einen Besuch im Forscher-Dschungel machen durften. Es war genial. Danke vielmal. 

 

von Maurice und Miura (und Frau Schenker)


Ausflug ins TECHNORAMA

Am Montag, 31. Januar 2022 war es endlich soweit. Wir durften uns auf den Weg nach Winterthur machen. Mit der ganzen Schule fuhren wir auf eine Tagesexkursion ins Technorama. 

 

Als wir am Morgen unsere Spucktests abgegeben hatten, durften wir schon ein bisschen näher zum Car stehen – das war mega spannend. Etwas später durften wir endlich einsteigen. Immer ein junges Kind und ein älteres zusammen auf einen Sitz. Für einige war es die erste Carfahrt in ihrem Leben. Das war echt genial. Es gab so viel Spannendes zu sehen – wir waren viel höher als die Autos. 

 

Nach etwa anderthalb Stunden sind wir auf dem grossen Parkplatz im Technorama angekommen. Leider hat es genau dann geregnet. Darum mussten wir unser Znüni unter dem Veloständer essen. 

 

Punkt um zehn Uhr gingen die Türen auf. Wir konnten unsere Rucksäcke deponieren und unsere Eintrittsbändel ans Handgelenk binden. Dann ging das Abenteuer los. Die erste Stunde durften wir alle frei unterwegs sein und die vielen Dinge entdecken. 

 

Um elf Uhr gingen dann die Kinder des Kindergartens und der 1./2. Klasse in einen Robotik-Workshop. Die älteren Kinder durften in der Ausstellung weiterforschen oder die Vorführung über den Blitz geniessen. Dort konnten wir auch unsere Haare zu Berge stehen lassen. 

 

Um zwölf Uhr assen wir gemeinsam Zmittag und durften dann noch etwas im Innenhof spielen. Mit Tüchern und lebensgrossen Kreiseln. Genial.

 

Dann durften die jüngeren Kinder ein bisschen frei herum gehen und experimentieren, während die älteren verschiedene Rätsel in Gruppen lösten. 

 

Zum Abschluss durften dann die 3. – 6. Klässler*innen noch in einen Workshop. Sie mussten einen spannenden Fall lösen – CSI Technorama hiess ihr Fall. Sie mussten herausfinden, wer in der Nacht ins Technorama eingebrochen ist und alles Geld gestohlen hat. Natürlich war der Fall frei erfunden.

 

Um 15:00 Uhr mussten wir schon wieder im Car bereit sein, damit wir nach Hause fahren können – wir hatten gottseidank keinen Stau und kamen pünktlich zu Hause an. 

 

Es war ein genialer Tag, an welchem wir sehr vieles entdecken, erforschen und kennen lernen durften. Am Abend waren wir ziemlich müde. Aber glücklich über das Erlebte! 

 

von der 3. /4. Klasse und Frau Schenker


Informatik-biber

Im November haben die Dritt- bis Sechstklässler*innen am Informatik-Biber mit gemacht. Der Informatik-Biber ist ein internationaler Informatik-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche, der seit 2010 jeden November auch in der Schweiz stattfindet. 

 

Während genau vierzig Minuten erarbeiten Kinder Lösungen zu spannenden Informatik-Problemen. Dies ausschliesslich online. 

 

Rund 37'000 Kinder haben an diesem Wettbewerb teilgenommen. An unserer Schule haben sieben Kinder ein Diplom erhalten und zwei Kinder haben es sogar ganz nach vorne geschafft. Maurice hat für sein gutes Resultat ein Armband bekommen. Miura hat es in ihrer Kategorie ganz an die Spitze geschafft. Sie hat alle Aufgaben richtig gelöst und somit das Punktemaximum erreicht. Dafür hat sie eine Goldmedaille erhalten. Sie kommt nun eine Runde weiter und kann um den Sieg in ihrer Kategorie in der ganzen Schweiz knobeln.


Kunsteisbahn Sissach

Raus aus der Halle und ab auf die Kunsteisbahn. Als Abwechslung zum regulären Sportunterricht reiste der Kindergarten und die 1. & 2. Klasse mit Elterntaxis nach Sissach. Ungefähr 1.5 Stunden waren wir auf dem Eis. Viele der Kinder sammelten durch den Ausflug erste Erfahrungen mit dem Eis. Hinfallen kann jeder, wichtig ist nur, dass man auch wieder aufsteht. Übung macht schliesslich den Meister. Alle waren mutig und niemand liess sich runterkriegen. Teilweise gab es aber auch sogar erste Versuche auf einem Bein oder rückwärts zu fahren. Alle hatten einen riesen Spass. 

Ausgepowert und unfallfrei konnten wir schliesslich wieder nach Ramlinsburg zurückkehren. 

 

Lia Meichtry


Besuch im NKL

Auch in diesem Schuljahr durften die Kinder vom Kindergarten bis 2. Klasse im Rahmen der Schooldays ins NKL reisen. Nach einer kurzen Aufwärmphase starteten wir direkt in zwei Gruppen mit dem Springen auf dem riesen Trampolin und der Trampolinbahn. Das Highlight war definitiv die Schnitzelgrube, in welche sich die Kinder nach ein paar Sprüngen auf dem Riesentrampolin fallen lassen konnten. 

Im zweiten Teil erwartete uns eine eingerichtete Halle mit Barren, Reck, Balken, Sprossenwand und Ringen. Anhand eines Parcours führten die Kinder verschiedenste Bewegungen an allen Geräten aus und tauchten so in die Welt des Turnsports ein. Die Übungen erforderten nebst Kraft, Ausdauer und Gleichgewicht auch Mut. Der Morgen hat allen riesen Spass gemacht und wir durften viele neue Erfahrungen sammeln. 

 

Lia Meichtry 


Waldweihnacht der 3. – 6. Klasse

Am Donnerstag, den 16. Dezember 2021 ging es für die dritte bis sechste Klasse in den Wald. Beim Landschachen feierten wir zusammen ein bisschen Waldweihnachten.

 

Gemeinsam mit Frau Hagen-Loos, Frau Schenker und Herrn Raas machten wir uns einen gemütlichen Morgen bei eher ungemütlichem Wetter im Wald.

Zuerst bastelten wir noch Weihnachtskarten aus Erdnüsschen. Das war in dieser Kälte gar nicht so einfach. Wir mussten sie auseinanderbrechen und dann auf die Karten kleben, um aus ihnen Rentiere zu gestalten. Sie sind süss geworden.

 

Dann haben wir warmen Punsch und Tee vom Feuer getrunken und gespielt. Es war super lustig, die Lehrer hatten viele Sachen aus der Pausengarage mitgenommen.

 

Nach der Spielpause haben wir gemeinsam versucht Weihnachtslieder zu singen. Einige gelangen uns besser, andere ein bisschen weniger. Aber es war schön.

 

Zum Schluss bekamen wir noch eine Aufgabe. Wir hatten elf Minuten Zeit, um die Weihnachtsgeschichte in einem kleinen Theater vorzuspielen. Die Lehrpersonen mussten dann herausfinden, welches Kind, welche Rolle gespielt hat. Am Anfang war es gar nicht so einfach, weil einige schon von Anfang an wussten, was sie spielen möchten und nicht mehr davon abzubringen waren. Obwohl wir nicht so viele Kinder waren, mussten wir uns gut organisieren.

 

Am Schluss ist das Theater gelungen, aber wir mussten viel lachen. Die Lehrpersonen haben fast alle Rollen herausgefunden. Juppie…

 

Dann war aber auch schon Zeit, um zurück in die Schule zu laufen, damit wir dann pünktlich zum Mittagessen wieder zu Hause waren.

 

Es war zwar ganz schön kalt, aber auch wirklich eine ganz schöne Waldweihnacht.


Exkursion in den Zoo

Lange mussten wir bangen, ob wir überhaupt zur Exkursion in den Zoo nach Zürich fahren können. Aber wir hatten Glück. Unserem Tag bei den Pinguinen und allen anderen Tieren stand coronatechnisch nichts im Wege.

 

Am Morgen mussten wir noch den Spucktest in der Schule abgeben und dann konnte es schon losgehen. Lee Studer und Kathrin Zurfluh haben uns nach Lausen zum Bahnhof gefahren. Dort kam auch schon Herr Baumann dazu, der uns heute begleitete.

 

Im Zoo Zürich angekommen wurden wir gerade von Flavia willkommen geheissen. Sie hatte sich extra zwei Stunden nur für uns reserviert.

 

Zuerst durften wir zuschauen, wie die Königspinguine gefüttert wurden. Das war ganz schön spannend. Einige verspeisten vier oder sogar fünf Fische, andere hatten gar keinen Hunger. Es hatte auch vier junge Pinguine da. Diese sind noch ganz flauschig und haben noch ihr Daunenkleid. Wir durften solche Daunenfedern anfassen und wir haben auch ein Pinguinei angeschaut. Cedric durfte sogar mit Flavia üben, wie man dieses von einem Elternteil zum anderen rollt, ohne dass es den Boden berührt und kaputtgeht. Das war ganz schön schwierig.

 

Leider ist in Zürich die Vogelgrippe ausgebrochen, darum sind die Humboldtpinguine eingesperrt. Dies zu ihrer Sicherheit. Und auch die Pinguinparade am Mittag konnte nicht stattfinden. Leider.

 

Dafür durften wir ins Zoo-Schulzimmer. Dort haben wir zuerst ganz viel über die Pinguine gelernt und geschaut, wie gross sie sind und wo sie wohnen. Dann durften wir basteln. Wir haben Schneekugeln mit Pinguinen gebastelt. Die Pinguine haben wir aus spezieller Knete gebastelt. Es war mega toll und hat grossen Spass gemacht.

 

Unser Zmittag haben wir auf dem grossen Spielplatz gegessen und dabei natürlich viel gespielt.

 

Die erste Station nach dem Essen war der Masoala-Regenwald. Da drin war es ganz schön warm. Einige mussten alles ausziehen bis aufs Unterhemd. Das war schön lustig. Dann ging es nach Afrika. Zu den Hyänen, den Giraffen, den Elefanten und noch vielen mehr.

 

Zurück zum Eingang gingen wir dann bei den Tigern und Löwen vorbei – es hätte noch viel mehr Tiere gehabt, aber für alle hatten wir leider keine Zeit.

 

Wir waren schneller beim Tram, als Frau Schenker dies ausgerechnet hatte und darum stiegen wir bei der ETH aus und fuhren mit dem Polybähndli nach unten – das war richtig genial! Wir fuhren auf der Aussenplattform mit.

 

Am Bahnhof waren wir sogar vor dem Zug da und mussten noch etwas warten. Wir wären gerne noch viel länger Zug gefahren, das hat nämlich grossen Spass gemacht.

 

Es war ein super toller Tag, bei welchem wir sehr viel lernten.

 

3. /4. Klasse


Es Glöggli dönt im Landschache..

Nicht nur im Schwarzwald klingelt am 06. Dezember ein Glöckchen. Auch im Landschachen in Ramlinsburg hörten wir plötzlich eine fremde Glocke. Aufgeregt suchten die Kinder des Kindergartens und der 1. und 2. Klasse den Samichlaus im Wald. Und tatsächlich: Der Samichlaus hat sich auf den Weg zu uns gemacht, um uns zu besuchen. Sein Esel Max wurde gerade Papa von einem kleinen Babyesel Namens Moritz. Aus diesem Grund musste der Samichlaus den schweren Sack ganz alleine in den Wald schleppen. Er freute sich sehr, als wir ihn gefunden haben. Wir sangen ihm ein Lied vor und sagten stolz das gelernte Versli auswendig auf. Das alles hat dem Samichlaus mächtig gefallen. Auch in diesem Jahr hatte er wieder sein grosses goldenes Buch dabei. Dort steht alles drin, was die Eichhörnchen und Vögelchen dem Samichlaus über die Kinder erzählen. Gespannt hörten wir zu, was er zu berichten hatte. Zum Schluss verteilte er uns allen noch Nüsse, Mandarinen, Schokolade und einen Grättimann. An dieser Stelle möchten wir uns herzlich beim Frauenverein Ramlinsburg für die gesponserten Grättimänner bedanken. 

 

Von Lia Meichtry 


Ein toller Besuch

Am 03. Dezember versteckte sich etwas ganz Besonderes hinter dem Türchen. Nach der grossen Pause überraschte Frau Niederberger die Kinder des Kindergartens und der 1. Und 2. Klasse. Sie erzählte eine spannende Geschichte des kleinen grauen Esels vom Samichlaus, der etwas ganz schön Dummes angestellt hatte. Der Esel suchte das Abenteuer und lief dem Samichlaus davon. Es dauerte jedoch nicht lange, bis sich der Esel seiner Dummheit bewusst wurde und den Samichlaus vermisste. Zum Glück hatte die Geschichte ein Happyend und der Samichlaus ist mit seinem Esel startklar für den 6. Dezember. Jedes Kind bekam Schokolade, eine Mandarine und zwei tolle Junior Hefte. Zum Abschluss malten die Kinder noch ein Bild für den Samichlaus. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei Frau Niederberger für dieses tolle Erlebnis bedanken und freuen uns, den Samichlaus bald persönlich zu treffen. 

 

von Lia Meichtry


Besuch vom Polizisten

Am letzten Donnerstag hat uns Herr Rudin von der Polizei Basel-Landschaft besucht. Er hat uns verschiedene Verkehrsregeln erklärt. Wir haben gelernt, wie das mit dem Vortritt geht. Vor allem den Rechtsvortritt haben wir gut angeschaut. Wir haben ausprobiert, wie man als Autofahrer miteinander «reden» kann, obwohl man sich nicht hört. 

 

Wir haben auch geschaut, wie man sich im Verkehr richtig verhält. Wichtig ist zum Beispiel, dass man am STOPP IMMER anhält. Der Fuss muss IMMER auf dem Boden stehen, bevor man schaut und dann weiterfährt. Natürlich nur, wenn nichts kommt. 

 

Wir durften verschiedene Verkehrsschilder in die richtigen Kategorien ordnen. Es gibt die Kategorien Gefahrensignale, Vorschriftssignale, Vortrittssignale und Hinweissignale Herr Rudin hat gesagt, wir haben unsere Aufgabe super gemacht.

Wir durften dann die verschiedenen Schilder ausmalen. 

 

Auch haben wir ein Heftli bekommen, in dem wir alle Signale nachschauen können. Und bei Frau Schenker hat er ein farbiges Arbeitsheft dagelassen, in welchem wir noch arbeiten können. Für die Leseecke haben wir zwei Büechli mit Rätseln geschenkt bekommen.

 

Es war mega spannend, was er uns alles beigebracht hat. Es war toll, dass Herr Rudin heute bei uns war – wir freuen uns schon aufs nächste Jahr, da gehen wir nämlich Velofahren und fahren dann die Veloprüfung. 

 

von Maurice, Miura und Noemi


Verkaufsstand der 3. und 4. Klasse

Seit drei Wochen waren wir fleissig und haben immer wieder im Unterricht originale rote Ramlinsburger Äpfel zu Apfelringen verarbeitet. 

 

Zusammen mit 40 Säckli und ganz vielen selber gemachten Sachen konnten wir am Samstag, 13. November unseren Verkaufsstand aufbauen. Freundlicherweise hat uns die Frau Körkel von der Ergolz Drogerie Lausen erlaubt. Ganz herzlichen Dank noch einmal an dieser Stelle. 

 

Um 08.20 Uhr waren wir bereit und unser toller Stand strahlte in vielen Farben. Kurz darauf besuchten uns auch schon die ersten Kunden. Das freute uns. Viel Laufkundschaft gab es nicht, aber immer wieder wurden wir besucht. Wir konnten vielen Leute mit unseren selber gemachten Sachen eine Freude bereiten. Obwohl es sehr kalt war und wir manchmal an unsere Grenzen stiessen, hielten wir durch. Um 13.45 Uhr, pünktlich mit dem Regenanfang, fingen wir an, zusammen zu räumen. Vieles blieb nicht übrig. Aber für zwei Znüni in der Folgewoche reichte es noch… 

 

Gespannt haben wir dann das Geld zur Bank gebracht und gewartet, bis alles gezählt wurde. Wir hatten mega Freude, als wir sahen, was wir verdient hatten – es reicht gut für unseren Ausflug in den Zürich Zoo zu den Pinguinen und auch gleich noch für eine MINT-Überraschung im neuen Jahr. Juhuuu. 

 

Wir bedanken uns herzliche bei allen Leuten, die bei uns eingekauft haben! Merci. 

 

 

                                                               3./4. Klasse Ramlinsburg


Räbeliechtli

«Ig gah mit mire Latärne – und mini Latärne mit mir…» mit diesem Lied startete der diesjährige Räbeliechtliumzug am Donnerstag, 11. November um 18.45 Uhr vor den Schulhäusern in Ramlinsburg. 

 

Nach einer kurzen Ansprache unserer Schulleiterin und einem zweiten Lied, machten wir uns auf den Weg durch Dorf. Entlang der Brunnackerstrasse gingen wir mit unseren selber gebastelten Laternen zum Friedhof. Viele farbige Eulen, Füchse und Igel strahlten an langen Hölzern in den Händen der Kinder.

 

Auf dem Parkplatz erzählten die 3. und 4. Klässlerinnen gemeinsam mit Frau Schenker eine Geschichte von einem kleinen Maulwurf, der alle Sterne vom Himmel nahm. Und sie erst dann wieder zurückbrachte, als ihm bewusst wurde, dass diese ja allen Wesen auf der Welt gehören und allen Licht spenden. 

 

Zurück zum Schulhaus ging es dann über die Höhenstrasse. Schon von Weitem konnte man den Duft der leckeren Kürbissuppe riechen, welche die 5. Klässler:innen im Rahmen des Gendertages mit Frau Schneider und Herrn Raas gekocht hatten. 

 

So genossen alle Anwesenden die warme Suppe, schöne Gespräche und der Abend verging wie im Fluge. Nun kann der Herbst, getreu dem Inhalt des letzten Liedes, «Bunt sind schon schon die Wälder…» so richtig kommen und dank den selber gebastelten Sternen der Viertklässler:innen, die man mit nach Hause nehmen durfte, hat jeder ein kleines «Bhaltis» als Erinnerung an diesen schönen Abend, wenn es draussen nun immer dunkler wird. 

 

Wir bedanken uns herzlich fürs Dabei sein und freuen uns schon auf den nächsten Räbeliechtliumzug in zwei Jahren. 

 

                                          Karin Schenker mit Noemi, Olivia und Ronja


Tag der Pausenmilch

Einmal im Jahr steht eine Pause ganz im Zeichen der Milch. Über 325'000 Schulkinder und Lehrpersonen in der ganzen Schweiz dürfen in der Pause ein Portion Milch geniessen. Das Ziel von Swissmilk ist dabei, auf Milch als gesunde Zwischenverpflegung aufmerksam zu machen. 

 

Auch wir haben uns dazu entschlossen, am Tag der Milch den Kindern und Lehrpersonen in Ramlinsburg dieses Erlebnis zu ermöglichen. 

 

Insgesamt vierzehn Liter Milch haben Frau Meichtry und Frau Schenker in der Zehnuhr-Pause am vierten November ausgeschenkt. Am beliebtesten war definitiv die Erdbeermilch. Knapp dahinter kam diese mit Vanillegeschmack und hinterher zog die Ovomaltine. Selten wurde auch ein Becher mit blosser Milch verlangt.

 

Die Stimmung war ausgelassen und toll, es gab viele «Milchbärte» zu sehen und alle genossen ihre Extraportion Kalzium. Für einmal ein anderes Znüni.

Wir bedanken uns herzlich bei den Schweizer Milchproduzenten, dass Sie uns für diese Pause mit frischer Milch versorgt haben und freuen uns schon auf den Tag der Pausenmilch im neuen Schuljahr. 

 

von Karin Schenker


EINDRÜCKE AUS DER SCHULE - DRAUSSEN UNTERRICHTEN

In der Woche vom 13. bis 17. September haben wir mit der gesamten Schule an der Aktionswoche «Draussen unterrichten» vom WWF teilgenommen und unsere Schulzimmer in den Wald verlegt. Gerne teilen wir ein paar Eindrücke und Erinnerungen mit Ihnen:


Exkursion zum Waldmobil "Voll Holz"

Am Donnerstag, 7. September fuhren wir am Morgen schon früh mit den Autos nach Muttenz. Herr Kober und Frau Studer fuhren mit uns. Dann mussten wir vom Parkplatz auf die Rütihard laufen. Oben angekommen hat Frau Oberholzer auf uns gewartet. Wir machten Posten zu vier verschiedenen Themen. Wurzeln, Stamm, Blätter und Früchte. Die Experimente haben viel Spass gemacht. 

In der Pause haben wir sogar ein Reh gesehen und einige haben einen alten Bunker entdeckt. Wir haben auch «Hochfangis» gespielt. 

Nach der Pause haben wir geschaut, was die anderen Gruppen gemacht haben. Es war spannend und aufregend.

Zum Abschluss vor dem Mittagessen durften wir dann noch die ausgestopften Tiere streicheln, die im Waldmobil mit dabei waren. Das Mittagessen im Wald hat grossen Spass gemacht. Dann mussten wir schnell zurück zum Auto, damit wir zur Nachmittagsschule kommen. 

 

Bericht von Asuka, Maurice, Miura, Noemi und Olivia

 


Mir mache Ramlinsburg suuber - Helfen sie mit

Im Rahmen des Clean Up Wochenendes, welches in der ganzen Schweiz stattfindet, gehen wir am Freitag, 17. September 2021 quer durch unser schönes Dorf und befreien es von herumliegendem Müll. 

Wir wollen so viel Müll wie möglich zusammensammeln und diesen dann fachgerecht entsorgen. So helfen wir, ein Zeichen gegen Littering zu
setzen und verleihen unserem Ramschbrg wieder neuen Glanz. 

Helfen Sie auch mit? Wir treffen uns am Freitag, 17. September 2021 

um 08.30 Uhr auf dem Schulhausplatz und schwärmen von dort aus. Der Abschluss und ein Gemeinschaftsbild mit allem gesammelten Müll machen wir um 11.00 Uhr in der Arena beim Schulhaus. 

Anmeldung ist zwingend erforderlich.

Bitte melden Sie sich bis zum Freitag, 10. September, per E-Mail bei Karin Schenker (k.schenker@ramlinsburg.ch) an. 

Falls Sie selber nicht mitanpacken können, aber uns zum Beispiel eine Müllzange ausleihen können, sind wir sehr dankbar um eine Mitteilung. 

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen gemeinsam etwas zu bewirken!

 

Das LehrerInnen – Team

Download
Flyer CleanUp.pdf
Adobe Acrobat Dokument 867.8 KB

Erster Schultag

Es ist der 16. August 8:00 Uhr und die Schulglocke läutet zum ersten Mal im neuen Schuljahr. Beim nächsten Läuten werden die neu eintretenden Kindergartenkinder und die frisch gebackenen ErstklässlerInnen den ersten Schulmorgen schon zur Hälfte hinter sich haben und in der Pause den Pausenplatz erkunden. Doch nicht nur sie, sondern auch Herr Raas, der neue 5. & 6. Klassenlehrer, hat heute seinen ersten Tag an der Primarschule Ramlinsburg und freut sich auf das kommende Schuljahr.

Noch aber herrscht gespannte Stille - auch bei den routinierteren Schul- und Kindergartenkindern - und alle freuen sich auf den gemeinsamen Start ins neue Schuljahr.